Ein unromantischer Liebesroman

Was zu dir gehört.jpg

Der Roman von Garth Greenwell erzählt die vordergründig simple Geschichte einer sexuellen Begegnung zwischen zwei Männern. Gleichzeitig werden die  Abgründe menschlicher Abhängigkeit, Sehnsucht und Macht in poetischer Sprache eindrücklich und berührend erfahrbar gemacht.

Ein amerikanischer Expat, Lehrer in Bulgarien, trifft auf einer Toilette einen jungen bulgarischen Sexworker. Diese Begegnung ist schicksalshaft, da der kultivierte und sensible Mann mit seiner tiefen Verletzlichkeit konfrontiert wird. Er hat Geld, eine Wohnung und Arbeit, während Mitko auf den Strich geht in einem Land, das wenig bis keine Perspektiven bietet für junge Menschen. Er trinkt und lässt sich in Schlägereien verwickeln und es ist absehbar, wohin seine Zukunft führt. Gleichzeitig hat er Charme und Charisma und weiss den Icherzähler in seinen Bann zu ziehen. Vordergründig ist es die Erotik, welche die Faszination ausmacht, aber letztlich eine tiefe Sehnsucht und Verletzlichkeit, welche diese Abhängigkeit erst ermöglicht; das Spiel der Macht definiert primär derjenige, der nicht oder weniger liebt und nicht zwingend der, welcher über Ressourcen verfügt. Die äusseren Ereignisse werden erzählt und zeitgleich reflektiert und diese Reflexion macht letztlich die literarische Qualität des Romans aus.

 

 

Der Icherzähler ist sich seiner Ambivalenz bewusst und weiss sehr genau, wohin er treibt in dieser ungleichen und gefährlichen Liaison – was ihn allerdings nicht davon abhält oder eben gerade deshalb anzieht.

Der Roman erinnert an andere explosive Leidenschaften, wie beispielsweise die Beziehung zwischen dem Maler Francis Bacon und George Dyer – das Schönste und Hässlichste, Höhenflüge und Abstürze gehen Arm in Arm. Nicht selten sind sie der Motor für kleine und grosse Meisterwerke der Kunst.

Der Autor Garth Greenwell, geboren 1978 lebt in Iowa City. Das Buch erschien in Deutsch im Hanser Verlag, 2018.